Astrid-Lindgren-Grundschule der Stadt Frankfurt (Oder)

Unsere Schule

 


 


In eigener Sache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessiert?

Sie sind bereits für den Lehrberuf ausgebildet oder haben einen Hochschulabschluss und Interesse als Seiteneinsteiger?

Dann wenden Sie sich bitte an unsere Schulleitung.

 

Möchten Sie Ihr Freiwilliges Soziales Jahr an einer Schule absolvieren, melden Sie sich bitte bei unserer Schulleitung.


Daten unserer Schule

Anschrift Alexej-Leonow-Straße 4

15236 Frankfurt (Oder)

Telefon 0335 542321
Fax 0335 86950155
E-Mail grs.astrid-lindgren@frankfurt-oder.de
 

Landkreis/Kreisfreie Stadt

Schulamt
Schulform 
Schulträger

 

Frankfurt (Oder)
Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder)
Grundschule
Kreisfreie Stadt
Schülerzahl 282
Klassen 13
Anzahl der Lehrkräfte

 

davon

Anzahl der Sonderpädagoginnen

Anzahl der Sonderpädagogen

 

19

3

1

Schulleitung

Direktorin Frau G. Arlt
komm. stellvertretende Direktorin Frau A. Schwanke
Sachbearbeiterin Frau M. Reule
Hausmeister Herr O. Göldner

Unterrichtszeiten

1. Stunde 07:30 08:15 Uhr
2. Stunde 08:25 09:10 Uhr
Frühstückspause
3. Stunde 09:25 10:10 Uhr
Hofpause
4. Stunde 10:30 11:15 Uhr
5. Stunde 11:25 12:10 Uhr
6. Stunde 12:20 13:05 Uhr
Mittwoch für Klasse 5 und 6
nach der 5. Stunde Mittagspause
6. Stunde 12:40 13:25 Uhr
7. Stunde 13:30 14:15 Uhr

Ferienzeiten

Herbstferien: 11.10 – 23.10.2021
Weihnachtsferien: 20.12. – 31.12.2021
Winterferien: 31.01. – 05.02.2022
Osterferien: 11.04. – 23.04.2022
variabler Ferientag: 27.05.2022
Sommerferien: 07.07. – 20.08.2022

Öffnungszeiten Sekretariat

Montag 07:00 14:00 Uhr
Dienstag 07:00 14:00 Uhr
Mittwoch 07:00 14:00 Uhr
Donnerstag 07:00 14:00 Uhr
Freitag 07:00 13:30 Uhr

Organigramm unserer Schule

 

 

 

 

 

Sie können das Organigramm unserer Schule hier herunterladen:

Organigramm – 21-22


 

Weihnachtsbeutel für Frankfurter Obdachlose

Weihnachtsbeutel für Frankfurter Obdachlose

Unsere Klassen 6b und 5a beteiligten sich an dem Projekt „Freude bereiten – 40 Weihnachtsbeutel für Frankfurter Obdachlose“ und dekorierten die Geschenktüten, die der GEW Kreisvorstand Frankfurt (Oder) befüllte und zu Weihnachten an die Obdachlosen in unserer Stadt verschenkte. Wir freuen uns sehr, dass wir uns daran beteiligen konnten!

Vorbereitung des Überganges in die Sekundarstufe I

Um die richtige weiterführende Schule zu finden, in der sich die ehemaligen Grundschüler der Astrid-Lindgren-Grundschule wohl fühlen und entsprechend ihres Leistungsvermögens gefördert und gefordert werden, stehen die Lehrerinnen und Lehrer den Eltern bei der Entscheidung für die richtige weiterführende Schulform beratend und unterstützend zur Seite.

Verantwortlich für die Gestaltung des Übergangs sind die Schulleiterin, die Klassenlehrer/-innen der 6. Klassen sowie alle in den Klassenstufen 5 und 6 unterrichtenden Lehrkräfte.

In der ersten Informationsveranstaltung zu Beginn der Jahrgangsstufe 6 werden Schüler und Eltern über die Bildungsgänge und Schulformen sowie deren Besonderheiten und Profile in der Sekundarstufe I informiert. Dazu lädt die Astrid-Lindgren-Grundschule Schulleiterinnen und Schulleiter weiterführender Schulen ein, welche die Eltern sachlich und kompetent informieren.

Erste, individuelle Beratungsgespräche folgen.

Die Klassenlehrkräfte informieren und beraten bei der Vorentscheidung für den künftigen Bildungsgang. Das Beratungsgespräch wird protokolliert.

Eltern informieren sich am „Tag der offenen Tür“ in verschiedenen Schulen.

Für die Erstellung der Grundschulgutachten erfolgt die Zuarbeit aller Fachlehrer.

Das Grundschulgutachten wird nach den individuellen Beratungsgesprächen erstellt und durch die Klassenkonferenz beschlossen.

Zusammen mit dem Anmeldeformular erhalten die Eltern dann das Grundschulgutachten.

Gibt es Einwände zum Grundschulgutachten, können die Eltern noch vor der

Anmeldeunterlagen einen schriftlichen Widerspruch bei der Schulleiterin einlegen.

Zum angegebenen Termin muss das ausgefüllte Anmeldeformular zusammen mit der Kopie des Grundschulgutachtens und der Kopie des Halbjahreszeugnisses an die Grundschule zurückgegeben werden.

Durch die Schulleiterin erfolgt dann die Übergabe der vollständigen Unterlagen an das Landesamt für Schule und Lehrerbildung Regionalstelle Frankfurt (Oder).

Gegen Ende des Schuljahres erhalten die Schüler die Bescheide über ihre zukünftige Schule.

In Vorbereitung auf den Schulformwechsel arbeiten die Kollegen der Astrid-Lindgren-Grundschule mit den Kollegen der Ulrich v. Hutten Oberschule zusammen.

Traditionell in der Vorweihnachtszeit nutzen Schüler/-innen der Jahrgangsstufe 6 die Einladung, einige Schulstunden an der Oberschule U. v. Hutten zu verbringen.

Dieser Aufenthalt dient Schüler/innen, die diese Schule als weiterführende Schule wünschen, dazu mit Örtlichkeiten, einigen Lehrkräften sowie dem Schulklima bekannt zu werden.

Am Ende des 2. Schulhalbjahres beraten die Klassenlehrkräfte der Jahrgangsstufe 6 mit einer von der Huttenoberschule beauftragten Kollegin über die Zusammenführung bzw. Aufteilung unserer Grundschüler/-innen in Jahrgangsstufe 7.

Übergang von Klasse 4 zu Klasse 5

Der Übergang in die Klasse 5 ist für die Mehrheit der Schüler ein bedeutsamer Schritt, der häufig mit Kenntnissen über die Veränderungen in der Klassenstufe 5 und damit auch mit Unsicherheiten, z.T. Ängsten verbunden ist.

Es tritt eine zunächst ungewohnte, bisweilen auch anstrengende Lernarbeit ein. Besondere Herausforderungen sind für sie neben dem neuen, jetzt aber nur punktuell genutzten Klassenraum, ggf. die Vergrößerung der Klasse, die enorm erweiterte Stunden- und Fächertafel, das damit verbundene Fachlehrer- und Fachraumsystem sowie die zahlreichen Wege innerhalb der Schule.

Alle am Bildungs- und Erziehungsprozess beteiligten müssen sich der Besonderheit der Klassenstufe 5 bewusst sein. In gemeinsamer Arbeit ist es zu meistern, dass die Umstellung auf die neuen Lernbedingungen gelingt, um Fehleinstellungen und Fehlentwicklungen zu verhindern. Insbesondere gilt es, bei den Schülern das Bewusstsein zu schärfen, die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.

Starthilfen im Übergang zur Klassenstufe 5 müssen vorbeugend wirken, um Lern- und Leistungsschwierigkeiten zu reduzieren und somit zu einem guten Sozialverhalten zu verhelfen.

In der 1. Elternversammlung der Klassen 5 gilt es, den Eltern zu verdeutlichen, dass sie in dieser Phase der Umbrüche oftmals die einzig bleibende Konstante bilden. Eine verstärkte Unterstützung ihrerseits ist für die Kinder unabdingbar.

Die Klasse 5 ist eine sensible Entwicklungsperiode, in der Pädagogen die Schüler positiv prägen sollen. Die Schüler befinden sich in der vorpubertären Phase. Ihre emotionale Stabilität kann leicht verletzt werden. Häufig treten Irritationen auf, wenn der Schüler nicht mehr so oft gelobt wird, bisweilen Misserfolg erlebt oder mehr Unterstützung im Lernen erfahren muss.

 

Die Gestaltung des Überganges in Klasse 5

Die gemeinsame Gestaltung des Überganges durch den Klassenleiter der Klasse 4 und des zukünftigen Klassenleiters beinhaltet folgende Eckpunkte:

  1. Vorbereitung des Überganges ab zweitem Schulhalbjahr
  2. Abstimmung der bestehenden Normen und Regeln
  3. Abstimmung der selbstständigen Lernplanung:
  • Was erwartet der künftige Klassenleiter?
  • Wozu sind die Schüler bereits fähig?
  • Hinweise zu Besonderheiten in der Persönlichkeitsentwicklung.
  1. Kontaktaufnahme zu den Elternsprechern der Klasse
  2. Vorstellung des neuen Klassenleiters am Ende des 4. Schuljahres
  3. Hospitationen des neuen Klassenleiters in seiner „neuen“ Klasse
  4. Gemeinsame Festlegungen von Lem- und Arbeitsweisen, welche die Lernarbeit in Klasse 5 für die Schüler erleichtert
  5. Übergabe wichtiger Verschriftlichungen ( Protokolle u. ä.) an den Folgeklassenlehrer